Die es auf den Weg bringen ...

Christian Leonard
(Shakespeare Company Berlin)

 

Nach seiner Ausbildung in Bühnentanz (Hochschule für Musik und darstellende Kunst Hannover) und Schauspiel (Max-Reinhardt-Seminar Wien) folgten Engagements bei u.a. den Salzburger Festspielen, Schauspielhaus Wien, Schauspiel Bonn, Theater Aachen, Schauspiel Bremen, Schlossparktheater Berlin, wo er mit Regisseuren wie Jürgen Flimm, Hans Hollmann, Hans-Ulrich Becker, Hans Gratzer und Michael Schottenberg arbeitete und in Inszenierungen wie u.a. in ANGELS IN AMERICA (Joe Harper), KÖNIG LEAR (Edgar), WEST SIDE STORY (Diesel), ROMEO & JULIA (Tybalt), DER HOFMEISTER (Hofmeister), EGMONT (Valmont), WAS IHR WOLLT (Sebastian) und PIAF (Yves Montand) mitwirkte.
Es folgten Arbeiten für Film wie z.B. HEIMAT 3 (Regie: Edgar Reitz) DAS WUNDER VON BERN (Sönke Wortmann), LEBENSLININEN (Käthe Kratz) und ANONYMOUS (Roland Emmerich) sowie für diverse Rollen für TV (u.a. KOMMISSAR REX/Oliver Hirschbiegel, FREUNDE WIE WIR/u.a. Max Färberböck, Ilse Hofmann, Daniel Schmid, Rolf Sydow) bei ARD, ZDF und SAT1.

 

Seit Gründung der Shakespeare Company Berlin 1999 arbeitet er als ihr Künstlerischer Leiter, Regisseur, Schauspieler, hat sich als Shakespeare-Übersetzer einen Namen gemacht und über 10 Dramen übersetzt. Für die SCB inszenierte er WINTERNACHTSTRAUM (2005), ROMEO & JULIA (2007), WIE ES EUCH GEFÄLLT (2014) und DAS WINTERMÄRCHEN (2015). Darüber hinaus arbeitete er als Coach für Camera Acting (Hollywood Acting Workshop in L.A. und Köln), als Dozent für Schauspielregie (in Südtirol und Vorarlberg) und leitete Jugendtheaterprojekte. Für seine Inszenierung NO ROMEO NIX JULIA mit 30 Jugendlichen aus 10 Nationen wurde er mit dem Blauen Band für Mut und Verständigung des Ministerpräsidenten Berlin-Brandenburg ausgezeichnet.
Neben seinen Tätigkeiten im Theater arbeitet er als Coach im Unternehmensbereich. Für CL ist und bleibt ein „Globus Theater“ nach Shakespeares Vorbild der magische Ort für die Aufführung seiner Dramen, deren Gesamtwerk er übersetzt.

 

 

Ingo Woesner
(Woesner Brothers)

Er hat an der Schauspiel-Hochschule „Ernst Busch“ studiert und dann zunächst als Schauspieler, später auch als Regisseur und Bühnenautor in Stadttheatern gearbeitet. Anschließend war als Caster für Fernsehsender aktiv, realisierte parallel die Finanzierung freier Kunstprojekte und gründete 2001 mit seinem Bruder unter dem Namen „Woesner Brothers Company“ eine eigene Theaterproduktion. Gemeinsam brachten die Brüder in den letzten 15 Jahren fast 30 freifinanzierte Inszenierungen überwiegend eigener Theaterstücke auf die Bühne. Mit diesen Produktionen gastierten er mit seinem Bruder bzw. der Company ca. 150 Gastspielorte in ganz Deutschland.
Ab 2009 betrieb er zusammen mit seinem Bruder das ganzjährig bespielte Komödienhaus Pfefferberg. Währenddessen war er zudem Mitinitiator des Pfefferberg Theaters Berlin und hatte für dessen Entwicklung und Bau die Generalverantwortung als Projektentwickler und -leiter in den Händen - nicht nur für das Pfefferberg Theater, sondern für den gesamten Neubau der Schankhalle Pfefferberg, in der sich außer
dem Theater auch ein Seminarzentrum, ein Restaurant und eine eigene Hausbrauerei befinden. Das Gebäude wurde unter Berücksichtigung von Denkmalschutzrichtlinien errichtet. Sein Aufgabengebiet reichte von der Entwicklung des Gesamtkonzeptes für das Haus, über die Gestaltung des Baukörpers in sämtlichen Details bis hin zur Innenarchitektur einschließlich der Ausstattung wie zum Beispiel der selbstgestalteten Lampen, Stühlen und Tischen im Restaurant Pfefferbräu.
Das Projekt „Neubau der Schankhalle  Pfefferberg“ hatte ein Bauvolumen von ca. 8 Mio. Euro.
Nach Fertigstellung der Schankhalle war er bis 2015 dessen Geschäftsführer des Pfefferberg Theaters.

Sein Spezialgebiet sind komplexe Projektentwicklungen, die kreative und unkonventionelle Lösungen erfordern.